Ein Zukunftsmodell für Sylt: Einführung einer Inselvertretung

Die grünen Fraktionen der Gemeindevertretungen von Sylt, Wenningstedt-
Braderup und List auf Sylt haben gemeinsam mit dem Vorstand des
Inselverbands Sylt von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein Konzept für eine neue
insulare Verwaltungsstruktur entwickelt und vorgestellt. “Insulare Probleme
müssen insular angegangen werden“, so Roland Klockenhoff,
Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Gemeinde Sylt. Ziel sei es, die
politischen und administrativen Strukturen auf der Insel Sylt zukunftsfähig zu
gestalten und eine effektive Zusammenarbeit zwischen den Inselgemeinden zu
ermöglichen. „Für gemeindeübergreifende Themen, wie z.B. die dringende
Mobilitätswende, benötigen wir eine effizient zusammenarbeitende
Inselvertretung“, so Katrin Thies, Gemeindevertreterin und stellvertretende
Bürgermeisterin in Wenningstedt-Braderup. „Insulare Themen müssen
transparent und nachvollziehbar diskutiert und entschieden werden,“ so Margot
Böhm, grüne Gemeindevertreterin und Kreistagsabgeordnete.
In einem Schreiben an Landrat Lorenzen wurden die Ergebnisse und
Überlegungen zu einer Umfrage zur insularen Körperschafts- und
Verwaltungsstruktur präsentiert. Dabei steht die Schaffung einer
Inselvertretung im Mittelpunkt, die von allen Inselbürger:innen gewählt
werden soll. Diese soll übergreifende Aufgaben übernehmen und insulare
Herausforderungen wie Klimaschutz, Küstenschutz, Wohnen, Mobilität und
soziale Themen gemeinschaftlich angehen.

Hauptmerkmale des vorgeschlagenen Modells:

  • Trennung von Verwaltung und Bürgermeisteramt der Gemeinde
    Sylt: Die administrative Leitung soll unabhängig von den politischen
    Ämtern organisiert werden.
  • Selbstständigkeit aller Gemeinden: Die Gemeinden bleiben
    eigenständig, während für insulare Aufgaben gemeindeübergreifende
    Lösungen gefunden werden.
  • Gesamtinsulare Verwaltung: Ein insulares Gremium soll die
    Verwaltung kontrollieren und Entscheidungen im Sinne der gesamten
    Insel treffen.
  • Direkte Wahl der Inselvertretung: Die Mitglieder der Inselvertretung
    werden von allen Sylter Bürger:innen über Listen gewählt, ähnlich der
    Kreistagswahl.
  • Aufgaben insularer Zweckverbände werden in die Inselvertretung
    überführt und der Amtsausschuss aufgelöst.
  • Eigener Haushalt für die Inselvertretung: Die Inselvertretung soll
    über einen eigenen Haushalt verfügen und die Leitung der Verwaltung
    besetzen.

Zukunftsperspektive:
Die Einführung einer Inselvertretung bietet die Chance, die Zusammenarbeit
zwischen den Gemeinden zu verbessern und Sylt in eine nachhaltige und
erfolgreiche Zukunft zu führen. Dieses Modell könnte Sylt ermöglichen, eine
Struktur zu schaffen, die den Bedürfnissen der Insel gerecht wird und
gleichzeitig die Eigenständigkeit der Gemeinden bewahrt.
Es wird angeregt, zu prüfen, ob diese Form der Inselvertretung im Rahmen der
Experimentierklausel der Gemeindeordnung realisiert werden kann. Zudem
wird eine breite Bürgerbeteiligung in Form eines Bürgerrats empfohlen, um die
Bevölkerung aktiv in den Diskussionsprozess einzubinden.

Aktuelle Herausforderungen:
Derzeit liegen die Verwaltungsaufgaben in den Händen der Gemeinde Sylt.
Neue Verwaltungsstellen werden ausschließlich durch die Vertretung der
Gemeinde Sylt bewilligt, was die Eigenständigkeit der Amtsgemeinden
einschränkt.
Die vorgeschlagene Inselvertretung soll diese Problematik lösen und eine
demokratisch legitimierte, effiziente und inselweite Verwaltung ermöglichen.