GRÜNE Nordfriesland http://www.gruene-nf.de Der Kreisverband Nordfriesland von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://www.gruene-nf.de/news/article/digitale_buergersprechstunde/ Digitale Bürgersprechstunde http://www.gruene-nf.de/news/article/digitale_buergersprechstunde/ http://www.gruene-nf.de/news/article/digitale_buergersprechstunde/ Dr. Andreas Tietze, Mitglied des Landtages Schleswig-Holstein, Vorsitzender des...

Dr. Andreas Tietze, Mitglied des Landtages Schleswig-Holstein, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses und tourismuspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion lädt zu einer digitalen Bürgersprechstunde ein. 

 

Im Zuge der Corona-Krise beantwortet er Fragen und Anliegen zu Themen wie unbürokratische Unterstützung für Wirtschaftsunternehmen, Abmilderung der Folgen für den Tourismus, Landesstrategie zur Pandemiebekämpfung und vieles mehr regelmäßig in einem Live-Stream.

 

Die ersten Termine sind: Freitag, 27.3. ab 14 Uhr, Montag, 30.3. ab 19 Uhr und Mittwoch, 1.4. ab 10 Uhr.

 

Die digitale Sprechstunde wird sowohl über den Facebook-Kanalhttps://www.facebook.com/andreastietzegruene/ als auch über die Homepage www.andreastietze.de/live-stream übertragen. Es ist möglich, vorab per Mail über andreas.tietze(at)gruene.ltsh.de oder während der Sprechstunde im Facebook-Chat oder per E-Mail Fragen und Beiträge zu senden.

]]>
Wed, 25 Mar 2020 18:51:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/notfallnummern/ Notfallnummern http://www.gruene-nf.de/news/article/notfallnummern/ http://www.gruene-nf.de/news/article/notfallnummern/ Die Situation im Moment mit Isoliation und Angst ist für viele Menschen belastend - manchmal hilft... Sat, 21 Mar 2020 11:28:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_auf_amrum_und_foehr_faellt_leider_aus/ Luise auf Amrum und Föhr" fällt leider aus http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_auf_amrum_und_foehr_faellt_leider_aus/ http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_auf_amrum_und_foehr_faellt_leider_aus/ Sowohl auf Amrum als auch auf Föhr: beide Veranstaltungen mit Luise Amtsberg am 18.3. müssen leider... Fri, 13 Mar 2020 09:42:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/neuer_vorstand_beim_ov_suedtondern/ Neuer Vorstand beim OV Südtondern http://www.gruene-nf.de/news/article/neuer_vorstand_beim_ov_suedtondern/ http://www.gruene-nf.de/news/article/neuer_vorstand_beim_ov_suedtondern/ Der Ortsverband Südtondern der Grünen hat sich im Februar zu seiner ersten Jahreshauptversammlung...

Der Ortsverband Südtondern der Grünen hat sich im Februar zu seiner ersten Jahreshauptversammlung getroffen. Seit der Gründung des Ortsverbandes vor einem Jahr hat sich die Mitgliederzahl der aktiven Grünen mehr als verdoppelt. Dies führt der Vorstand auch auf den „Grünen Mittwoch“ zurück,  an dem an jedem zweiten Mittwoch im Monat für alle Mitglieder und Grün-Interessierte zu verschiedenen Themen Referenten und Gäste eingeladen werden. Auch der Wahlkampf für die Europawahl mit seinem fantastischen Ergebnis hat im vergangenen Jahr einen großen Raum eingenommen. 

Lars Brodersen und Gesche Zimmermann haben aus beruflichen und privaten Gründen ihren Vorstandsposten zur Verfügung gestellt. Die Mitglieder haben Ilona Bremes zur Kassenwartin und Gisela Tampe zur Beisitzerin gewählt, sodass der fünfköpfige Vorstand um Sprecherin Gaby Hansen, Sprecher Thomas Hellwig und Beisitzer Stephan Wiese wieder vollständig ist. Der erfolgreiche „Grüne Mittwoch“ wird weiterhin stattfinden, jedoch wird er jedes zweite Mal in einer anderen Gemeinde in Südtondern stattfinden. Die Themen der nächsten Treffen sind: Ist Armut weiblich? , Tafel Leck, WohnECK NF, Grüne Grenze und Solidarische Landwirtschaft. Informationen hierzu gibt es auf  www.gruene-nf.de

]]>
Mon, 09 Mar 2020 14:39:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/gruener_mittwoch_in_suedtondern/ Grüner Mittwoch in Südtondern http://www.gruene-nf.de/news/article/gruener_mittwoch_in_suedtondern/ http://www.gruene-nf.de/news/article/gruener_mittwoch_in_suedtondern/ Der GRÜNE Ortsverband Südtondern lädt ein zum grünen Mittwoch, den 11. März 2020 um 19 Uhr im... Wed, 04 Mar 2020 09:00:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/tanz_in_den_gruenen_mai/ Tanz in den grünen Mai http://www.gruene-nf.de/news/article/tanz_in_den_gruenen_mai/ http://www.gruene-nf.de/news/article/tanz_in_den_gruenen_mai/ VERSCHOBEN AUF DEN HERBST....Nachdem es im vergangenen Jahr allen so gut gefallen hat, laden die... VERSCHOBEN AUF DEN HERBST....

Nachdem es im vergangenen Jahr allen so gut gefallen hat, laden die GRÜNEN Nordfriesland auch in diesem Jahr wieder zum 
Tanz in den Mai ein.

 

Am 30. April ab 19:30 Uhr, bei Hartmanns Landküche, Neustadt 13, in Husum, mit Live-Musik vom Westcoast-Duo und Buffet (vegetarisch und vegan möglich)

 

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um baldige verbindliche Anmeldung unter kv.nordfriesland(at)sh-gruen.deoder 04841/3933. Bezahlt wird dann am Abend vor Ort.

]]>
Wed, 04 Mar 2020 09:07:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/tag_des_artenschutzes_in_nordfriesland/ Tag des Artenschutzes in Nordfriesland http://www.gruene-nf.de/news/article/tag_des_artenschutzes_in_nordfriesland/ http://www.gruene-nf.de/news/article/tag_des_artenschutzes_in_nordfriesland/ Anlässlich des Tags des Artenschutzes sind am 2. März 2020 die Abgeordneten der... Anlässlich des Tags des Artenschutzes sind am 2. März 2020 die Abgeordneten der Landtagsfraktion und die Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein ins ganze Land ausgeschwärmt, um auf die Bedeutung des Artenschutzes und der biologischen Vielfalt hinzuweisen.

 

Auch im ländlich geprägten Schleswig-Holstein ist der Rückgang heimischer Pflanzen- und Tierarten angekommen. Wir haben seit langem ein qualitatives Problem, das sich in den umfangreichen Roten Listen widerspiegelt. Immer längere Aufzählungen dokumentieren dort die Zahl der gefährdeten oder bereits ausgestorbenen Arten. Inzwischen haben wir allerdings zusätzlich ein dramatisches quantitatives Problem. Die Lebensräume heimischer Wildarten schrumpfen rasant. Ein Beispiel von vielen: In den letzten Jahren wurden weniger als 5% des  Grünlands als wertvoll für die Natur eingestuft. Es wundert deshalb nicht, dass die für Schleswig-Holstein typischen Wiesenvogelarten, allen voran der Kiebitz, fast verschwunden sind. Andere, ehemals artenreiche Gebiete, wie Heiden, Moore, Feuchtgebiete oder alte Wälder, wurden entwertet durch Entwässerungen und sind belastet durch hohe Stickstoffeinträge aus der Luft. Straßen und Siedlungen sind  für viele Arten zu unüberwindbaren Barrieren geworden. Geeignete Lebensräume können oft nicht mehr erreicht werden.

 

Bereits vor 50 Jahren wurde am 3. März das Washingtoner Artenschutzabkommen unterzeichnet. Es regelt weltweit den Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Teilerfolge konnten z.B. beim Schutz der Elefanten erzielt werden. Die Giganten wären längst ausgerottet, wenn der Verkauf des Elfenbeins aus ihren Stoßzähnen nicht strikt unterbunden worden wäre. In Schleswig-Holstein ist allerdings nicht nur der Schutz von Wildarten und ihren Lebensräumen die große Herausforderung. Der Artenschwund kann nur aufgehalten werden, wenn hochwertige Lebensräume wieder neu geschaffen werden und das im kleinen Rahmen, im Dorf und im Hausgarten, ebenso wie im großen Rahmen in der freien Landschaft. Naturschutzverbände haben dazu das Motto herausgegeben: Jeder m² zählt!

 

Einen Beitrag zu dieser Aufgabe leistet die „Saatfabrik“ von Gisela Twenhöven in Bohmstedt, die Andreas Tietze heute besucht. Die Agraringenieurin sammelt Saatgut von Wildpflanzen vor Ort und vermehrt diese auf ihrem Acker. Darüber hinaus arbeitet sie mit mehreren Landwirten aus Norddeutschland zusammen. Diese vermehren auf einer Fläche von 70 ha Größe ca. 100 heimische Wildblumen und -gräser. Das aufwendig gewonnene Saatgut wird in Schleswig-Holstein verwendet, um neue artenreiche Flächen anzulegen. Das Bundesnaturschutzgesetz schreibt ab März 2020  die Verwendung solchen Saatguts bei Einsaaten in der freien Landschaft auf allen Flächen vor, die nicht landwirtschaftlich oder forstwirtschaftlich genutzt werden.

 

Biotope, in denen viele verschiedene Wildpflanzen wachsen, bieten nicht nur einer Vielzahl von Insekten Nahrung. Andere Tiere, wie Vögel, Amphibien und Kleinsäuger fressen wiederum diese Insekten und werden selbst zur Nahrung von Falken und Füchsen. Solche Nahrungsketten und Nahrungsnetze sind immer löchriger geworden und müssen dringend geflickt werden. Gisela Twenhöven hilft mit ihrem Anbau beim Löcher stopfen.

 

Zum anderen hat Andreas Tietze gemeinsam mit der „Baumschutzgruppe Husum“ auf der Bürgerobstwiese im Soltbargen einen Apfelbaum der Sorte “Berner Rosenapfel” gepflanzt. Die Gruppe gehört zum BUND Husum e.V. undhat an mehreren Stellen in Husum auf städtischen Flächen Obstwiesen angelegt, wo sie gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Bäume alter Obstsorten pflanzt. Diese leisten einen Beitrag zum Insekten- und Vogelschutz und zur Artenvielfalt“, so Frank Hofeditz von der Baumschutzgruppe.Viele Menschen nutzen dies als Gelegenheit, einen Baum zu einem besonderen Jubiläum oder Geburtstag zu pflanzen und gleichzeitig der Natur etwas Gutes zu tun.

 

Andreas Tietze resümiert: „Wir haben außerdem noch einige Nisthilfen für Vögel an der Ahornallee entlang der Obstwiese angebracht. So wurde der „Tag des Artenschutzes“ für mich zu einem runden Erlebnis und ich freue mich, dass so viele Menschen engagiert dazu beitragen, dass ihre Gärten mit heimischen Kräutern, Gräsern, Blumen und Bäumen auch der Tierwelt ein zu Hause bieten.“

]]>
Mon, 02 Mar 2020 19:19:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_amtsberg_bescuht_nordfriesische_inseln/ Luise Amtsberg bescuht nordfriesische Inseln http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_amtsberg_bescuht_nordfriesische_inseln/ http://www.gruene-nf.de/news/article/luise_amtsberg_bescuht_nordfriesische_inseln/ Luise Amtsberg, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, wird am Mittwoch, den 18.... Grüne Bundestagsabgeordnete besucht nordfriesische Inseln

Luise Amtsberg, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, wird am Mittwoch, den 18. März die Inseln Föhr und Amrum besuchen und dort zu öffentlichen Gesprächen mit Interessierten einladen. Sie berichtet von ihrer Arbeit im Bundestag und freut sich auf Fragen und Gespräche mit der Bevölkerung. 

 

Die schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Luise Amtsberg hat zwar ihren Wahlkreis in Kiel, ist aber unter anderem auch für Nordfriesland zuständig. Da die Grünen nur drei Bundestagsabgeordnete aus dem nördlichsten Bundesland in Berlin haben, teilen diese sich die übrigen Wahlkreise im Land untereinander auf. Luise Amtsberg hat mit Kerstin Mock-Hofeditz auch eine Wahlkreismitarbeiterin in Husum.

Der 36jähigen Kielerin gelang im September 2013 erstmalig der Einzug in den Bundestag.  Bei der Bundestagswahl im September 2017 ist Luise Amtsberg erneut über die Liste des Landes Schleswig-Holstein in den Bundestag gewählt worden. In dieser Legislaturperiode ist sie flüchtlingspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, ordentliches Mitglied im Innenausschuss, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

 

Auf Amrum lädt sie gemeinsam mit den Grünen am 18.3. um 14 Uhr zum Gespräch in Norddorf im „Neuen Seeheim“, Triihuk 1 ein.

Auf Föhr berichtet sie um 19.30 Uhr in der „Speisekammer“, Wilhelmstr. 5, über aktuelle Politik in Berlin.

Interessierte sind herzlich willkommen!

]]>
Fri, 21 Feb 2020 10:38:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/die_schwaechsten_zuerst/ Die Schwächsten zuerst http://www.gruene-nf.de/news/article/die_schwaechsten_zuerst/ http://www.gruene-nf.de/news/article/die_schwaechsten_zuerst/ Kreisgrüne Nordfriesland wünschen sich eine ernsthafte Debatte um die Aufnahme von...

 

Kreisgrüne wünschen sich eine ernsthafte Debatte um die Aufnahme von geflüchteten Kindern aus Griechenland

 

Dem vorweihnachtlichen Appell von Robert Habeck, schnellstmöglich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland zu holen, sind bisher leider keine Taten gefolgt. An den katastrophalen Zuständen in den griechischen Lagern hat sich indes nichts geändert. Schnelle Hilfe, zumindest für die mehr als 5.000 Kinder, ist mehr denn je vonnöten.

Niedersachsen, Thüringen und Berlin haben sich bereits an den Bund gewandt und die Aufnahme minderjähriger Geflüchteter angeboten. Aus Schleswig-Holstein steht ein solches Signal bislang noch aus. Dabei braucht es dringend ein deutliches humanitäres Bekenntnis auch unseres Bundeslandes!

„Aus diesem Grund unterstützen wir als Vorstand des Kreisverbandes Nordfriesland  von Bündnis 90/Die Grünen den Antrag der Kreisverbände Flensburg und Pinneberg sowie der LAG Migration und Flucht an den Landesvorstand und den Parteirat“ betont Katrin Samulowitz, Sprecherin im Kreisverband Nordfriesland.

 

Der Kreisverband Flensburg von Bündnis 90/Die Grünen hatte sich auf der Mitgliederversammlung am 17.01.20 hinter die Forderung Robert Habecks zur sofortigen Aufnahme unbegleiteter Minderjähriger und anderer besonders schutzbedürftigerGeflüchteter aus den Flüchtlingslagern in Griechenland gestelltDazu gehören nach der Europäischen Aufnahmerichtlinie u.a. Minderjährige, Personen fortgeschrittenen Alters, Menschen mit Behinderung, sowie Opfer von Folter oder anderer schwerer physischer, psychischer oder sexueller Gewalt.

 

„Nun werden wir die Forderung der Flensburger Grünen ins Land weitertragen: Die Schwächsten zuerst! Wenn Europa nicht imstande ist, in humanitären Notsituationen schnell gemeinsame Lösungen zu finden, fangen eben wir als Deutschland, wir in Schleswig-Holstein damit an, nach humanitären Grundwerten zu handeln!“ so das Flensburger Sprecherinnen-Team Marlene Langholz-Kaiser und Benita v. Brackel-Schmidt.

]]>
Fri, 14 Feb 2020 21:08:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/rechtsextremismus_in_und_ausserhalb_der_parlamente_wie_damit_umgehen/ Rechtsextremismus in- und außerhalb der Parlamente – wie damit umgehen? http://www.gruene-nf.de/news/article/rechtsextremismus_in_und_ausserhalb_der_parlamente_wie_damit_umgehen/ http://www.gruene-nf.de/news/article/rechtsextremismus_in_und_ausserhalb_der_parlamente_wie_damit_umgehen/ Einladung zur Veranstaltung am Freitag, den 28. Februar 2020 um 19 Uhr im Osterkrug, Osterende... Einladung zur Veranstaltung

Rechtsextremismus in- und außerhalb der Parlamente – wie damit umgehen?

am Freitag, den 28. Februar 2020 um 19 Uhr

im Osterkrug, Osterende 52-58, in Husum

 

 

 

Das Thema ist aktueller denn je – wir laden zu einer Informations- und  Diskussionsveranstaltung mit Lasse Petersdotter, Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus in der grünen Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, und dem Regionale Beratungsteam gegen Rechtsextremismus ein.

 

"Ob Bundestagswahl, Landtagswahl, Kommunalwahl oder die Wahl zum Europaparlament: Seit 2013 zieht die AfD durch die Institutionen. Das verändert nicht nur die öffentliche Debatte, sondern auch den parlamentarischen Alltag. Das sachliche Argument rückt in den Hintergrund, währen Hetze, Polemik und der Kampf um Aufmerksamkeit in den Fokus rückt. Wie kann man mit der AfD umgehen? Welche Erfahrungen gibt es in anderen Bundesländern und was ist die Strategie der AfD? Diesem Thema widmet sich Lasse Petersdotter, Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus in der grünen Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, seit vielen Jahren und wird in einem Vortrag und einer Diskussion auch etwaige aktuelle Herausforderungen in Nordfriesland besprechen."

 

Rechtsextreme Einstellungen sind auch zwischen den Meeren vorhanden.

Dies belegt nicht nur eine aktuelle Studie des Landesdemokratiezentrums, sondern ist auch  an Hand rechter Akteur*innen, die in der Region ansässig sind, erkennbar. Hierzu zählen sowohl sogenannte Reichsbürger*innen, als auch rechte Verleger*innen.

Das Regionale Beratungsteam gegen Rechtsextremismus aus Flensburg gibt einen Überblick zu der Thematik „Rechtsextremismus in Nordfriesland“ und lädt im Anschluss zu einer gemeinsamen Diskussion ein.

]]>
Fri, 07 Feb 2020 09:06:00 +0100