GRÜNE Nordfriesland http://www.gruene-nf.de Der Kreisverband Nordfriesland von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://www.gruene-nf.de/news/article/wir_laden_ein-1/ Wir laden ein http://www.gruene-nf.de/news/article/wir_laden_ein-1/ http://www.gruene-nf.de/news/article/wir_laden_ein-1/ Anmeldungen bitte gleich hier: kv.nordfriesland@sh-gruene.de Wed, 13 Mar 2019 12:00:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/neuste_aktion_unseres_ov_suedtondern/ Neuste Aktion unseres OV Südtondern http://www.gruene-nf.de/news/article/neuste_aktion_unseres_ov_suedtondern/ http://www.gruene-nf.de/news/article/neuste_aktion_unseres_ov_suedtondern/ ... Sat, 16 Mar 2019 15:00:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/bericht_zum_gruenen_mittwoch_am_13_maerz_2019/ Bericht zum GRÜNEN MITTWOCH am 13. März 2019 http://www.gruene-nf.de/news/article/bericht_zum_gruenen_mittwoch_am_13_maerz_2019/ http://www.gruene-nf.de/news/article/bericht_zum_gruenen_mittwoch_am_13_maerz_2019/ Klimaschutz als Schwerpunktthema beim ersten Grünen MittwochDer Grüne Europakandidat steht beim... Klimaschutz als Schwerpunktthema beim ersten Grünen Mittwoch Der Grüne Europakandidat steht beim Ortsverband Südtondern Rede und Antwort Ein gelungener Auftakt – so resümierten die Grünen in Südtondern ihren ersten „Grünen Mittwoch“. Grund dafür war der intensive Austausch mit dem Europakandidaten Rasmus Andresen. Dieser sitzt seit 2009 für die Grünen im Schleswig-Holsteinischen Landtag und kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai auf dem aussichtsreichen Listenplatz 16. Der 32-jährige ist in der dänischen Minderheit in Flensburg grenzüberschreitend groß geworden und zweisprachig aufgewachsen. In einem Impulsvortrag verdeutlichte er zunächst seine Positionen: „Von Europa habe ich persönlich sehr profitiert. Vieles von dem, was für mich selbstverständlich war, droht nun von extrem Rechten zerstört zu werden.“ Als Schleswig-Holsteiner und Bürger der Grenzregion sehe er sich als starke Stimme für ein sozialeres, weltoffenes und ökologisches Europa. Daher sei es notwendig durch mehr europäische Zusammenarbeit die Zukunft für alle zu gestalten. „Statt Wildschweinzäunen und geschlossenen Grenzen brauchen wir mehr konkrete grenzüberschreitende Projekte.“, so Rasmus Andresen. Und in Bezug auf den Klimaschutz: „Statt Kohle und Atom brauchen wir mehr erneuerbare Energien und ein vernetztes europäisches Energiesystem.“ Wichtig für das Zusammenleben seien aber auch ein aktiver Minderheitenschutz, sowie verbindliche soziale Kriterien zur Schaffung von Perspektiven aus der Armut. Dies sei ihm persönlich ein besonderes Anliegen. In der sich anschließenden Frage- und Diskussionsrunde stellte sich schnell heraus, dass gerade für die Küstenregion der Klimaschutz oberste Priorität hat. „Die Grünen sind die einzige Partei, die dazu ein vernünftiges Konzept hat“ stellte der Kandidat fest. Auch die „Friday for future“-Bewegung mache zurzeit darauf aufmerksam, dass es noch viel Nachholbedarf gebe. Unterstützung im Wahlkampf wird Rasmus Andresen von den Mitgliedern des Grünen Ortsverbandes Südtondern erhalten, die ohne Plakatierungen auskommen wollen. Stattdessen wollen sie auf den Wochenmärkten in Leck und Niebüll mit Interessierten in den Dialog treten. Und der „Grüne Mittwoch“ für alle Mitglieder und Interessierten wird sich auch weiterhin mit zukunftsorientierten Themen beschäftigen: am 10. April gibt es eine offene Gesprächsrunde. Und am 8. Mai wird der Grüne Landtagsabgeordnete Andreas Tietze darstellen, was Europa konkret für Südtondern leistet und leisten kann.

]]>
Wed, 20 Mar 2019 10:54:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/fridays_for_future_weltweit_und_in_husum/ Fridays for Future weltweit - und in Husum http://www.gruene-nf.de/news/article/fridays_for_future_weltweit_und_in_husum/ http://www.gruene-nf.de/news/article/fridays_for_future_weltweit_und_in_husum/ Wir begrüßen sehr, dass es auch in Husum am weltweiten Tag der weltweiten Fridays-for-Future-Demos... Wed, 13 Mar 2019 11:37:00 +0100 http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_nordstrand_gegruendet/ OV Nordstrand gegründet http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_nordstrand_gegruendet/ http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_nordstrand_gegruendet/ Nachdem es seit der Kommunalwahl eine aktive Grüne Fraktion im Gemeinderat von Nordstrand gibt und... Nachdem es seit der Kommunalwahl eine aktive Grüne Fraktion im Gemeinderat von Nordstrand gibt und die Grünen mit Detlef Witt sogar den ersten stellvertretenden Bürgermeister stellen, hat sich nun auch ein Ortsverband von Bündnis 90/DIE GRÜNEN gegründet. Dieser umfasst die beiden Gemeinden Nordstrand, unter Einschluss der Hallig Nordstrandischmoor, und die Gemeinde Elisabeth-Sophien-Koog. Die Gründungsversammlung bei Axel Bertram, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Tourismus und Wirtschaft, in seinem WoMo Land war sehr gut besucht. Abseits der Gründungsformalien gab es auch weitere Themen. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, Esther Drewsen, berichtete von den Aktivitäten in der Kreispolitik. Dabei waren sowohl die anstehenden großen Investitionen des Kreises in die auch energetische Sanierung des Kreishauses und in die Renovierung und Aufstockungen der kreiseigenen Krankenhäuser in Niebüll und Husum ein Thema, als auch die Bemühungen des Kreises im Klimaschutz. Dieses Thema liegt auch den Nordstrander Grünen sehr am Herzen, was sich sowohl im Engagement für ein Mobilitätskonzept mit Dörpsmobil und E-Mobilität für Einheimische und Touristen als auch für Artenschutzmaßnahmen niederschlägt. Diskutiert wurde unter anderem, mit welchen Flächen sich Nordstrand an den Maßnahmen zu „Schleswig-Holstein blüht auf“ beteiligen könnte. Der neue Ortsverband hat einen fünfköpfigen Vorstand. Gleichberechtigtes Duo an der Spitze sind die Musikpädagogin Inken Petersen und Rechtsanwalt Ocke Jürs. Als Beisitzer*innen werden die beiden von Kresche Paulsen, Marc Rohroff und Swantje Petersen unterstützt. In den nächsten Wochen wird sich der Ortverband hauptsächlich mit dem Wahlkampf zur Europawahl befassen, denn mit Rasmus Andresen aus dem Nachbar-Kreisverband Flensburg, der auf Platz 16 der Grünen Europaliste steht, haben die Grünen gute Chancen, wieder ein Nordlicht nach Brüssel und Straßburg zu schicken. „Das motiviert uns natürlich“ sagt Sprecherin Inken Petersen. „Wir werden unseren Wahlkampf vor Ort aber auch ökologisch ausrichten und statt Kugelschreibern oder Luftballons lieber Pflanzen an die Nordstranderinnen und Nordstrander verteilen, die einen wertvollen Beitrag zur Artenvielfalt in den Gärten darstellen. Deshalb freuen wir uns, dass wir im Mai „Teufelsabbisse“, Blume des Jahres 2015, als Wahlwerbung verteilen können.“  

]]>
Wed, 06 Mar 2019 15:02:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_eiderstedt_gegruendet/ OV Eiderstedt gegründet http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_eiderstedt_gegruendet/ http://www.gruene-nf.de/news/article/ov_eiderstedt_gegruendet/ „Der Ortsverband Eiderstedt der Grünen ist jetzt gegründet, wir freuen uns sehr“, gibt Katrin... „Der Ortsverband Eiderstedt der Grünen ist jetzt gegründet, wir freuen uns sehr“, gibt Katrin Samulowitz, Sprecherin der nordfriesischen Grünen, bekannt. „Die Grünen erfahren im Moment bundesweit einen großen Zulauf, in Schleswig-Holstein und ganz besonders hier bei uns in Nordfriesland ist das noch viel deutlicher zu spüren als im Bundesdurchschnitt. Mehr als ein Drittel unserer Mitglieder ist erst im letzten Jahr zu uns gekommen.

Diese Mitglieder möchten gerne auch politisch aktiv werden, so dass es uns gelingt, weitere Ortsverbände zu gründen.  Anfang des Jahres in Südtondern und nun auch auf Eiderstedt. Dort haben wir schon lange viele Mitglieder, die aber verstreut über die gesamte Halbinsel leben und keinen organisierten Austausch miteinander hatten. Dank lokaler Initiative ist aus einem Stammtisch innerhalb kurzer Zeit ein Ortsverband geworden.“

Ilka Beuermann ergänzt: „Bisher sind die Grünen auf Eiderstedt kaum sichtbar geworden. Vor allem bei den Kommunalwahlen bedauerten viele, dass sie nur für den Kreistag ihr Kreuzchen bei den Grünen machen konnten, nicht aber bei den Gemeinderats- oder Stadtratswahlen. Das wollen wir langfristig ändern.

Des weiteren wollen wir uns um natur- und umweltpolitischen Themen kümmern, wie beispielsweise die Vermeidung von Einwegverpackungen und die Nutzung ökologisch sinnvoller Alternativen. Aber auch das menschliche Miteinander liegt uns am Herzen. In unserer Ortsgruppe sind sowohl Alteingesessene wie auch Neubürger auf Eiderstedt aktiv. Die Mischung macht`s.“

Auch bei der Wahl des Ortsvorstandes auf der gut besuchten Gründungsversammlung im Tetenbüller Theatrium zeigt sich diese gute Mischung: Sprecherin wurde Ilka Beuermann, 60, aus Poppenbüll, ihr Co-Sprecher ist Johann Oppermann, ein 19jähriger Schüler aus Tönning, der auch in der Grünen Jugend aktiv ist. Beisitzerin ist Kerstin Thomsen aus Tönning, die vielen aus der Flüchtlingshilfe bekannt ist.“

]]>
Tue, 05 Mar 2019 10:12:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/10_jahre_weltnaturerbe_wattenmeer_grund_zu_feiern_aber_auch_verpflichtung/ 10 Jahre Weltnaturerbe Wattenmeer - Grund zu Feiern, aber auch Verpflichtung http://www.gruene-nf.de/news/article/10_jahre_weltnaturerbe_wattenmeer_grund_zu_feiern_aber_auch_verpflichtung/ http://www.gruene-nf.de/news/article/10_jahre_weltnaturerbe_wattenmeer_grund_zu_feiern_aber_auch_verpflichtung/ Anlässlich des 10 jährigen Bestehen des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer erklärt Luise Amtsberg,... Anlässlich des 10 jährigen Bestehen des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer erklärt Luise Amtsberg, MdB aus Schleswig-Holstein mit eigenem Wahlkreisbüro in Husum: „Das Wattenmeer an der Nordsee Schleswig-Holstein ist weltweit einzigartig und ein besonders schützenswerter Lebensraum. Nur hier kann man auf dem Meeresboden wandern und nur hier gibt es Halligen, ein ganz besonders wertvoller Schatz vor unserer Haustür. Die UNESCO ihre Entscheidung damals auch mit der Vielfalt von rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten, die sich an die anspruchsvollen Lebensbedingungen zwischen Land und Meer - im steten Rhythmus der Gezeiten - angepasst haben. Im Frühjahr und Herbst legen bis zu zwölf Millionen Zugvögel am üppigen gedeckten Tisch des Wattenmeeres eine ausgedehnte Rastpause ein. Doch gerade im Wattenmeer zeigt sich, wie sich der Klimawandel schon heute mitten in Europa auswirkt. Die Überflutungshäufigkeiten durch Sturmfluten haben zugenommen. Vogelschützer an den Küsten berichten, dass viele in den Salzwiesen vor den Deichen brütenden Vogelarten in den letzten Jahren kaum noch erfolgreich ihre Junge aufziehen konnten. Die sonst üblichen Sommerhochwasser Ende Juni kamen in den letzten Jahren deutlich früher – und häufiger, so dass die Eier verloren gingen und Küken ertranken. In der großen Hitze des letzten Sommers verhungerten zahlreiche Jungvögel – diesmal waren nicht, wie sonst, Kälte und Nässe das Problem, sondern der Nahrungsmangel an Insekten und Wattorganismen, denen die Hitze zu schaffen machte. Das Wattenmeer wurde vor zehn Jahren aufgenommen in die weltweite Liste der wertvollsten unverzichtbaren Naturlandschaften. Damit steht es auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA, der Serengeti in Ostafrika und dem Great Barrier Reef in Australien, die auch alle zum Weltnaturerbe gehören. Dies ist ein Grund zu Feiern – aber auch ein Grund zu handeln und sich gegen den Klimawandel und für die Einhaltung der Klimaziele zu engagieren. Wir fordern die Bundesregierung auf, nicht länger die Hände in den Schoß zu legen, sondern endlich zu handeln. Sonst werder wir den 50. Geburtstag unseres Welterbes, auf das wir zurecht so stolz sind, vielleicht nicht mehr feiern können.“  

]]>
Tue, 05 Mar 2019 15:54:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/klima_klage_stoesst_auf_grosses_interesse/ Klima-Klage stößt auf großes Interesse http://www.gruene-nf.de/news/article/klima_klage_stoesst_auf_grosses_interesse/ http://www.gruene-nf.de/news/article/klima_klage_stoesst_auf_grosses_interesse/ Das Thema „Klimaschutz“ brennt nicht nur den Schülerinnen und Schülern unter den Nägeln, die... Das Thema „Klimaschutz“ brennt nicht nur den Schülerinnen und Schülern unter den Nägeln, die freitags mit „Fridays for Future“ auf die Straßen gehen, sondern auch viele eher ältere Menschen sind sehr an dem Thema interessiert, wie sich bei der Veranstaltung der Grünen Nordfriesland im Handwerkerhaus zeigte. Die Grünen hatten den kleinen Saal für 30 Leute gebucht, nach Husum gekommen sind weit über 60, als es um die Klimaklage der Familie Backsen gegen die Bundesrepublik Deutschland ging.

Bio-Bäuerin und Biologin Silke Backsen erklärte zunächst, warum sie, ihr Mann und alle vier Kinder gemeinsam den Weg der Klage gehen: „Wir sind auf Pellworm unmittelbar betroffen, wir erleben, wie unsere Existenz durch Miss-und Minderernten nach den Extremwettern vom sehr nassen Herbst 2017 und vom Jahrhundertsommer 2018 in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei der Klage geht es keineswegs darum, dass wir persönlich eine Entschädigung für unsere Ernteausfälle einklagen wollen. Wir wollen, dass die Bundesregierung sich endlich daran macht, die zugesagten und unterschrieben Klimaziele einzuhalten. Uns geht es darum, dass wir, unsere Kinder und zukünftige Generationen auch künftig die Chance haben, auf Pellworm zu leben und zu wirtschaften.“

Anike Peters betreut und unterstützt die drei klagenden Familien bei Greenpeace: „Wir strengen die Klage gemeinsam mit den Familien an - allesamt Landwirte, nämlich die Familie Backsen mit ihren Fleischrindern, eine Obstbauern-Familie aus dem Alten Land bei Hamburg und ein Milchviehbetrieb aus Brandenburg. Alle haben Höfe, die über Generationen bewirtschaftet wurden und nun durch die Klimakrise vor ernsten Problemen stehen. Und die Bundesregierung tut nichts!
Einen ersten Eindruck, welche Auswirkungen die Erderhitzung haben könnte, erfuhr Deutschland bei der anhaltenden Hitze des Sommers 2018. Die schlimmsten Folgen können wir noch aufhalten – wenn die Erderhitzung unter den kritischen 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau bleibt. Dafür setzen wir uns ein!
Regierungen auf der ganzen Welt haben es allerdings bis heute versäumt, der Erderhitzung entschlossen entgegenzutreten und ihre Bürger*innen vor den Folgen zu schützen. Dazu gehört auch die deutsche Bundesregierung. Bis 2020 wollte Deutschland einen beträchtlichen Teil seines Ausstoßes des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 einsparen: 40 Prozent, im Vergleich zum Jahr 1990. Dieses verbindliche Ziel wird von der Bundesregierung bei Weitem verfehlt. Es scheitert nicht an der technischen Machbarkeit, sondern einzig am politischen Willen. Dafür kann man sie verantwortlich machen. Deswegen klagen wir.“

Die Diskussion in Husum entspann sich dann auch zwischen Forderungen an die Politik, insbesondere nach schnelleren Abschaltung von Kohlekraftwerken, und dem, was jede und jeder selber tun kann, um CO2 einzusparen. So sei vielen nicht bewusst, dass Ihr Engagement im Alltag so viel wie möglich auf das Auto zu verzichten, zwar löblich sei, aber die klimafreundliche Wirkung schon durch eine Flugreise in den Urlaub, und sei es nur alle zwei Jahre, zunichte gemacht würde. Eine Besucherin resümierte dann auch „ohne Verbote wird es nicht gehen – wir sind alle Menschen mit unseren großen und kleinen Lastern.“ Dennoch gibt es viele einzelne Schritte, die jeder gehen kann und sollte – bei der Wahl des Verkehrsmittels und des Urlaubsziels, beim Verzicht auf Billigfleisch oder auch beim Wechsel des Stromanbieters.

Und: eine Fridays for Future-Demo wird es in Husum am weltweiten Aktionstag, den 15.3., auch wieder geben: die Schülerinnen und Schüler freuen sich über jegliche Unterstützung. Der Auftakt ist um 8 Uhr am Wendehammer in der Ludwig-Nissen-Straße vor der Theodor-Storm-Schule.

]]>
Thu, 28 Feb 2019 09:24:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/alles_auf_gruen-1/ Alles auf Grün http://www.gruene-nf.de/news/article/alles_auf_gruen-1/ http://www.gruene-nf.de/news/article/alles_auf_gruen-1/ Der neu gegründete Ortsverband der Grünen in Südtondern hat voller Elan die Arbeit aufgenommen.... Der neu gegründete Ortsverband der Grünen in Südtondern hat voller Elan die Arbeit aufgenommen. Der Vorstand um die Sprecher Gaby Hansen und Thomas Hellwig konzentriert sich dabei zunächst voll auf die bevorstehende Europawahl.

Zum einen bedeutet dies natürlich Wahlkampf. Während andere Parteien bereits die ersten Plakate hängen verzichten die südtonderaner Grünen bewusst auf dieses Werbemittel. „Der Umwelt zu liebe – wir verfahren keine Energie und verschwenden keine Ressourcen in Form von Pappe, Papier und deren Befestigungen.“ so Beisitzerin Gesche Zimmermann. Stattdessen setze man auf Wahlkampfstände auf den Wochenmärkten in Niebüll und Leck, auf denen auch die weiteren Vorstandsmitglieder Stephan Wiese (Beisitzer) und Lars Brodersen (Kassierer) präsent sein werden um Pflanzen zu verteilen. Diese sollen dazu beitragen den Bienen in den heimischen Gärten mehr Nahrung zu bieten. Die fünf Mitglieder aus dem Vorstand werden darüber hinaus von weiteren Personen unterstützt – seit Neugründung sind bereits eine Reihe neuer Mitglieder den Grünen in Südtondern beigetreten. Alle zusammen bündeln ihre Kräfte um den Flensburger Rasmus Andresen bei seiner Kandidatur für das Europaparlament zu unterstützen.

Rasmus Andresen wird beim ersten „Grünen Mittwoch“ zur Frage „Was kann Europa?“ Rede und Antwort stehen. Der „Grüne Mittwoch“ soll sich als regelmäßig wiederkehrendes Treffen für alle Mitglieder und Grünen-Interessierten etablieren. An jedem zweiten Mittwoch im Monat besteht dann die Möglichkeit zum Austausch über aktuelle Themen.

Der erste „Grüne Mittwoch“ wird am 13. März 2019  um 19 Uhr in der Jugendherberge Niebüll stattfinden. Alle Interessierten sind dazu herzlich willkommen.

]]>
Wed, 27 Feb 2019 17:36:00 +0100
http://www.gruene-nf.de/news/article/gruendung_eines_ortsverbandes_eiderstedt/ Gründung eines Ortsverbandes Eiderstedt http://www.gruene-nf.de/news/article/gruendung_eines_ortsverbandes_eiderstedt/ http://www.gruene-nf.de/news/article/gruendung_eines_ortsverbandes_eiderstedt/ Liebe Grünen Mitglieder, liebe Interessierte Nach einer Reihe von Treffe freuen wir uns, dass...

Liebe Grünen Mitglieder, liebe Interessierte

Nach einer Reihe von Treffe freuen wir uns, dass sich am Donnertag, den 28. Februar um 19 Uhr im Theatrium, Karkenstraat 13, in Tetenbüll ein Grüner Ortsverband Eiderstedt gründen will.

Die Tagesordnung für den Abend:

1. Begrüßung und Formalia

2. Vorstellung, Diskussion und Verabschiedung der Satzung

3. Wahl eines Ortsvorstandes (3 Personen)

4. Verschiedenes

Abstimmungsberechtigt sind nur Mitglieder von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, die ihren Wohnsitz auf Eiderstedt haben. Wer vorher noch eintreten möchte, ist herzlich willkommen – es hängt ein Beitrittsformular an, Eintritt ist aber auch Opens external link in new windowhier online möglich. Bitte beachten, dass der Eintritt ein paar Tage vor der Versammlung erfolgen muss, da es einen Vorstandsbeschluss braucht und nicht am selben Abend erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen von Ilka Beuermann und dem Kreisvorstand

]]>
Tue, 19 Feb 2019 08:14:00 +0100