07.11.2016

Zwei starke Grüne Kandidaten für Nordfriesland

Die Grünen Nordfriesland haben ihre Direktkandidaten zur Landtagswahl im Mai 2017 nominiert. Gewählt werden alle Direktkandidaten im Land zentral auf einem Landesparteitag Ende Januar, nachdem alle Kreisverbände ihre jeweiligen Kandidatinnen und Kandidaten nominiert haben.  

Für den Wahlkreis 1, Nordfriesland Nord, wird Dr. Andreas Tietze erneut ins Rennen gehen. Der Grüne ist bereits seit 2009 Mitglied des schleswig-holsteinischen Landtages und der Sprecher für Wirtschafts-, Verkehrs- und Tourismuspolitik und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Nachdem er zweiundzwanzig Jahre auf Sylt gelebt hat, ist er kürzlich nach Husum gezogen um Privatleben und seine Tätigkeiten als Landtagsabgeordneter und Präses der Nordkirche besser vereinbaren zu können.

Als zentrale Themen für Nordfriesland sieht er besonders die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum, den drohenden Fachkräftemangel und die Zukunft der Arbeit, die Mobilität auf dem Lande sowie Verkehrsinfrastruktur auf der Schiene, mit einem besonderen Augenmerk auf die Versorgung der Inseln und Halligen.

In seiner Bewerbungsrede betonte Tietze, dass die Grünen im Landtag erfolgreiche Regierungsarbeit geleistet haben und diese Regierung fortsetzen wollen. So hat die Koalition aus SPD, Grünen und SSW Schleswig-Holstein wieder zum bundesweiten Spitzenreiter beim Ausbau der Erneuerbaren Energien gemacht und für rund 16.000 Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Perspektive gesorgt. Sie hat das Investitionsprogramm „IMPULS“ mit insgesamt 2 Mrd. Euro auf den Weg gebracht, um bis 2030 die Landesinfrastruktur (Straßen, Krankenhäuser, Breitband) zu modernisieren.

Tietze wurde mit sehr großer Mehrheit wieder für den nördlichsten Wahlkreis im Land nominiert und versprach einen engagierten und munteren Wahlkampf zu führen, um Nordfriesland weiterhin stark im Landtag von Schleswig-Holstein zu vertreten.  

Im Wahlkreis 2, Nordfriesland Süd, traten mit Peter Bothe aus Sankt Peter und Danny Greulich Husum gleich zwei engagierte Kandidaten an, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Peter Bothe, grünes Urgestein und seit mehr als 30 Jahren Mitglied, wollte sich nach seiner Pensionierung wieder vermehrt der Kultur- und Tourismuspolitik zuwenden. Das Rennen machte aber der 28 jährige Danny Greulich aus Husum mit einem deutlichen Abstimmungsergebnis.  

Der studierte Bildungs- und Erziehungswissenschaftler ist als Offizier der Luftwaffe zur Zeit als Referent für Sicherheitspolitik tätig, was für einen Grünen eher ungewöhnlich ist. Er machte in seiner Bewerbungsrede aber auch seine kritische Haltung gegenüber vielen Auslandseinsätzen der Bundeswehr deutlich. Landespolitisch interessieren ihn vor allem die Themen Europa-, Innen- sowie Kultur- und Bildungspolitik.

Sein Ziel ist es, in Zeiten zunehmender Spaltung der Gesellschaft mit überzeugenden Argumenten und zukunftsorientierten Lösungen vor allem die jungen Menschen in Nordfriesland wieder für grüne Politik zu begeistern. Er sagte: „Wir Grünen haben so viel zu bieten, was auch für Jugendliche und junge Erwachsene ansprechend und überzeugend wirkt. Politik sollte meiner Meinung nach nicht nur ein Betätigungsfeld von lebenserfahrenden Menschen sein, sondern muss von Anfang an die nachfolgenden Generationen mit einbinden.“  

Im weiteren Verlauf des Abends wurde der Entwurf des Landtagswahlprogramms diskutiert, das auf einem Parteitag Ende November beraten und verabschiedet werden soll. Die nordfriesischen Grünen gaben ihren acht Delegierten einen Änderungsantrag mit den auf den Weg, mit dem sie ein Importverbot in die EU von genmodifizierten Getreidearten und Leguminosen, die mittels Glyphosat angebaut werden, erreichen wollen.

zurück

URL:http://www.gruene-nf.de/home/expand/634023/nc/1/dn/1/